Melero krönt sich zum NIGHT of the JUMPs König von München – Luc Ackermann tragischer Held

Podmol,Melero,Bowden_259A1120

featured partner

LifeProof at NIGHT of the JUMPs
Logo MAXXIS
Logo Rockwell

München, 22. April 2017: Am vergangenen Samstag stürmte die NIGHT of the JUMPs zum siebenten Mal die bayerische Landeshauptstadt. 10.000 Zuschauer in der ausverkauften Olympiahalle verfolgten gebannt die Tricks der Sportler bei der extremsten Freestyle Motocross Serie der Welt. Es war der fünfte Contest der Saison, nach vier WM-Wettbewerben stand in München der erste internationale Event auf dem Programm.

10 Fahrer gingen im Freestyle Contest an den Start – neben dem deutschen Red Bull Star Luc Ackermann standen mit Maikel Melero, Libor Podmol und Remi Bizouard auch drei Weltmeister der Serie auf der Fahrerliste.

Die Zuschauer wurden für ihr Kommen mit den krassesten Tricks belohnt, die je in der Olympiahalle gezeigt wurden. Schon der in der Qualifikation sprangen vier Sportler die Egg Roll über die Quarter Pipe. Drei Fahrer zeigten einen Flair. Einer davon war Remi Bizouard, der diesen Trick als erster Athlet bei der NIGHT of the JUMPs von links sprang. Luc Ackermann und Maikel Melero springen den Flair regelmäßig von rechts, so auch am Samstag. Pech für Remi, der nach seinem zweiten Trick, dem Scorpion Ruler Flip, sich den Schalthebel zerstörte und frustriert seinen Lauf beenden musste. Pech auch für Filip Podmol, der mit seinem Run locker im Finale gewesen wäre, aber beim letzten Sprung, seiner California Roll, stürzte.

Luc Ackermann_259A0707

Pat Bowden zog den Trick of the day schon in der Vorrunde. Zum ersten Mal holte er bei der NIGHT of the JUMPs den Rock Solid Flip raus. Damit flog er als Dritter in die Endrunde. Auch der zweite Australier, Ryan Brown aus Melbourne, kam eine Runde weiter. Er zeigte erstmals die Egg Roll und seine signifikanten Switchblade Flips über die RED BULL Kicker Rampe. Libor Podmol konnte sich trotz gebrochener Hand in die Endrunde kämpfen, die auch Leonardo Fini, Luc Ackermann und Maikel Melero erreichten.

Maikel Melero_259A1075

Im LifeProof Best Whip Contest erlebten die Zuschauer die krassesten Whips, die jemals in München gezeigt wurden. Filip Podmol und Pat Bowden „whippten“ einen Kontrahenten nach dem anderen raus. Nach seinem Pech im Freestyle Contest wollte Filip unbedingt die Whip Trophäe. Aber Pat zeigte perfekte Turndown Whips im 180 Style, die ihm den LifeProof Pokal einbrachten.

Pat Bowden_259A0790

Im Maxxis Highest Air kam es zum Stechen zwischen Massimo Bianconcini und dem Berliner Kai Haase. Bis über 9,50 schraubten sich beide. Bis dahin lag Kai Haase vorn, da Massimo eine Höhe erst im zweiten Versuch übersprang. Als Kai über 10,00 Meter ansetze, kam etwas schräg raus, riss die Latte und stürzte bei seinem Landeversuch spektakulär. Außer einer Prellung an der Hand erlitt er keine weiteren Verletzungen und konnte sich noch über den Sieg freuen. Massimo hätte noch einen Versuch gehabt, wollte aber nach der Schrecksekunde nicht mehr antreten.

Kai Haase_259A0891

Mit dem ersten Snowmobil-Backflip in München wurden die Massen für das Finale eingestimmt. Das begann Leonardo Fini, der es schaffte Ryan Brown hinter sich zu lassen, weil dieser beim Seatgrab Flip patzte. Libor Podmol konnte in der Endrunde trotz der gebrochenen Hand mit Egg Roll, TP Roll, Surfer Tsunami Flip und Cliffhanger Flip noch zulegen und sprang auf das Podest. Das wollte auch Pat Bowden mit aller Macht erreichen. Doublegrab Flip, Ruler Flip, Hartflip, 1-Hand Can Flip to Sidesaddle-Lander, Suicide Flip to No Hand Lander und Rock Solid Flip katapultierten ihn auf den dritten Platz. Hätte der Localhero Luc Ackermann allerdings seine California Roll gelandet und nicht beim Switchblade Flip gepatzt, wäre er an Pat und wahrscheinlich auch an Libor vorbei auf das Podest geflogen. So fiel der Thüringer aber auf Platz 6 zurück.

Snowmobile_James C

Der Weltmeister Maikel Melero zeigte als letzter Fahrer des Abends dann einen blitzsauberen Run inklusive Egg Roll, Nac Flair, California Roll, Seatgrab Flip, Tsunami Flip und Lazyflip. Das sicherte ihm den Sieg vor Libor Podmol und Pat Bowden.

Podmol,Melero,Bowden_259A1120

Der nächste internationale Event der NIGHT of the JUMPs findet am 3. Juni 2017 in der Barclaycard Arena Hamburg statt. Die Münchener Fans können sich den 21. April 2018 rot markieren. Dann kommt die Extremsportserie wieder in die Olympiahalle.

Videolink Best Tricks NIGHT of the JUMPs München:

FACTS

NIGHT of the JUMPs

München, 22. April 2017

Results NIGHT of the JUMPs – Final

  1. Maikel Melero ESP     RFME              Yamaha           396 Points
  2. Libor Podmol CZE      ACCR               Yamaha           376 Points
  3. Pat Bowden AUS MA                  Yamaha           355 Points
  4. Leonardo Fini ITA OSK                 KTM                320 Points
  5. Ryan Brown AUS MA                  Kawasaki        299 Points
  6. Luc Ackermann GER DMSB              Husqvarna      297 Points

Results Qualifikation
  1. Maikel Melero ESP     RFME              Yamaha           361 Points
  2. Luc Ackermann GER DMSB              Husqvarna      342 Points
  3. Pat Bowden AUS MA                  Yamaha           330 Points
  4. Libor Podmol CZE      ACCR               Yamaha           311 Points
  5. Ryan Brown AUS MA                  Kawasaki        302 Points
  6. Leonardo Fini ITA OSK                 KTM                271 Points
  7. Brice Izzo FRA FFM                Yamaha           264 Points
  8. Kai Haase GER     DMSB              Suzuki            258 Points
  9. Filip Podmol CZE      ACCR               Yamaha           254 Points
  10. Remi Bizouard FRA FFM                Yamaha           87 Points

Results LifeProof Best Whip Contest

  1. Pat Bowden AUS MA                  Yamaha
  2. Filip Podmol CZE      ACCR               Yamaha

Maxxis Highest-Air

  1. Kai Haase GER     DMSB              Suzuki            9,50 Meter
  2. Massimo Bianconcini ITA      PZM                KTM                9,50 Meter